Osteopathie für Erwachsene, Kinder, Babys und Schwangere


GANZHEITLICH
INDIVIDUELL
NACHHALTIG

Was ist Osteopathie?

Die Osteopathie ist eine eigenständige medizinische Disziplin. Bei einer osteopathischen Therapie wird die Behandlung stets individuell an den jeweiligen Menschen angepasst, wobei der Patient in seiner Gesamtheit berücksichtigt wird. Die ganzheitliche Herangehensweise ist das Besondere in der Osteopathie. Vor über 140 Jahren entdeckte der amerikanische Arzt Andrew Tailor Still die Prinzipien der Osteopathie. Seitdem hat sich diese Medizinform stetig weiterentwickelt und ist heute v.a. in den USA und Europa ein nicht wegzudenkender Zweig der Medizin geworden.

Wer kann sich osteopathisch behandeln lassen?

Der Osteopath passt jede Behandlung individuell an den jeweiligen Patienten an. Dadurch kann - von akuten Notfallsituationen und Behandlunsgverboten (InfSG, HPG) abgesehen - jeder und in jedem Alter osteopathisch behandelt werden.

Die osteopathische Behandlung

Eine gründliche Anamnese mit Lebens- und Krankheitsgeschichte ist die Basis jeder osteopathischen Behandlung. Im Anschluss untersucht der Osteopath mit seinen Händen den Körper des Patienten. Da Symptom und Ursache nicht zwangsläufig in derselben Körperregion zu finden sind, wird der Patient von Kopf bis Fuß untersucht. Dabei werden nicht nur Knochen untersucht, wie der Name „Osteopathie“ (ostéon= Knochen) vermuten lässt. Auch Binde-, Stütz-, Epithel-, Muskel- und Nervengewebe. Durch seine jahrelang geschulten Hände kann der Osteopath feine Veränderungen in der Gewebequalität wahrnehmen und behandeln. Einschränkungen dieser Qualität sind Abweichungen in Form, Struktur und/oder Dynamik einzelner Körperbereiche- und systeme.
Diese Einschränkungen (Dysfunktionen) werden durch osteopathische Techniken behandelt.

Wirkung einer osteopathischen Behandlung

Der menschliche Körper ist ein komplexes zusammenhängendes System in welchem alle Strukturen direkt oder indirekt miteinander verbunden sind und sich gegenseitig beeinflussen. In jedem Moment werden unzählige Informationen in Form von Stoffwechsel, elektrischer Impulse und mechanischer Kraftübertragung ausgetauscht. Durch das gezielte Setzen von Reizen im Gewebe kann der Osteopath in diesen Informationsfluss eingreifen. Dadurch schafft er günstige Bedingungen für den Organismus zur Regulation und Regeneration. Durch diese natürliche Fähigkeit zur Selbstheilung kann eine ursächliche und nachhaltige Verbesserung der Beschwerden eintreten.

Abrechnung

Viele gesetzliche Krankenkassen erstatten die Kosten für osteopathische Behandlungen. Teilweise verlangen Sie eine private Verordnung durch einen Arzt. Die meisten privaten Voll- oder Zusatzversicherungen erstatten vollständig oder einen Großteil der Kosten. Die Rechnung wird auf der Grundlage der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH) erstellt und erstattet. Bitte erkundigen Sie sich bei ihrer Krankenkasse über Versicherungsleistung und Erstattungshöhe. Eine aktuelle Liste mit Krankenkassen, die Osteopathie teilweise erstatten, finden Sie unter https://bv-osteopathie.de/fuer-therapeuten/kostenerstattung-osteopathie/.
Die Osteopathie wird immer direkt privat berechnet.
Dauer: ~ 50 Minuten
Kosten: 80,- €